Veränderungen im Missionsvorstand

/, Hilfswerk/Veränderungen im Missionsvorstand
  • Nikolaus Wall

Veränderungen im Missionsvorstand

2020-12-01T20:15:03+01:0029. Mai 2020|
📄 PDF Download

Nikolaus Wall übernimmt den 1. Vorsitz

Nikolaus Wall wurde am 02.01.1963 in Kasachstan, Makinsk, in einer Familie mit 8 Kindern geboren. Im Jahr 1972 entschlossen sich seine Eltern, nach Krigisien in die Stadt Tokmak zu ziehen. Im Kindesalter entschied er sich, Jesus zu folgen und wurde kurze Zeit später mit dem Heiligen Geist versiegelt. Mit 18 Jahren schloss er durch die Wassertaufe den Bund mit Gott. Nikolaus hat immer gerne gesungen und musiziert und leitete bereits im Alter von 21 Jahren einen Chor. Nach seinem Militärdienst absolvierte er eine Lehre zum Schweißer.

Am 02.05.1985 heiratete er Helene Müller. Das Paar bekam 11 Kinder. Im Jahr 1989 siedelte die Familie nach Deutschland um. Nikolaus diente zuerst in der Gemeinde Ramstein und wurde dort im Juni 1997 zum Diakon und im Januar 2015 zum Pastor eingesegnet.

Lieblingsbibelstelle:
“So ist es auch mit dem Glauben: Wenn er keine Werke hat, so ist er an und für sich tot” (Jakobus 2,17).

Arbeitsziel:
Das ist für mich ein Vorrecht für Gott in dem Hilfswerk “Stephanus” mitwirken zu dürfen. Da ich selbst aus Kirgisien komme liegen mir die Nöte der Menschen in den armen Ländern sehr am Herzen.

Vor fast 20 Jahren spürte Nikolaus den Ruf Gottes, in die Mission zu gehen. Am 30.08.2002 wurde er zum 2. Vorsitzenden des Hilfswerks „Stephanus“ gewählt. Die Wahl anzunehmen, war eine bedeutende Entscheidung seines Lebens, denn auch seine Familie brauchte ihn sehr. Es war über die vielen Jahre nicht einfach, täglich über 100 km zwischen der Familie und der Arbeitsstelle nach Speyer zu pendeln. Doch der Segen des Herrn war auf ihm, spürbar in seinen vielseitigen Begabungen für den Missionsdienst.

Er war zunächst verantwortlich für die Kasse und verwaltete nach einer Umschulung schließlich die gesamte Buchhaltung. Nach einiger Zeit übernahm er auch bereitwillig die Administration des Hilfswerks, die vorher abwechselnd durch ehrenamtliche Mitarbeiter geführt wurde. Oft durfte Nikolaus Wall sein Organisationstalent unter Beweis stellen, etwa bei der Verwaltung der Einladungen für ausländische Gäste oder bei der Organisation und Vorbereitungen der jährlichen Missionskonferenz.

Die Brüder Nikolaus und Gustav mit Gästen aus dem Ausland vor dem Verwaltungsgebäude der Mission Stephanus

Seine Lebenserfahrung als Familienvater von 11 Kindern, sein Dienst als Pastor der Gemeinde Ramstein und seine 18-jährige Erfahrung in der Geschäftsleitung der Mission Stephanus, sowie sein allezeit offenes, ehrliches und demütiges Wesen wird unter dem wunderbaren Segen Gottes noch weiterhin zum Segen für viele Menschen sein.

Es ist für Nikolaus Wall ein Vorrecht, im Hilfswerk „Stephanus“ für Gott mitwirken zu dürfen. Da er selbst aus Kirgisien kommt, liegen ihm die Nöte der Menschen in den armen Ländern sehr am Herzen. Das beweist auch seine Lieblingsbibelstelle aus Jakobus: „So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber“ (Jak 2,17).

 

Darum freuen wir uns sehr über die Wahl Nikolaus Walls zum 1. Vorsitzenden des Hilfswerks Stephanus, hoffen und vertrauen auf weitere gute Zusammenarbeit und wünschen Gottes reichen Segen im Dienst für den Herrn.

 

CDH-Stephanus Team

Der 1. Vorsitzende Nikolaus Wall und sein Vorgänger Gustav Siebert mit dem hauptamtlichen Mitarbeiter Waldemar Akulenko