dennisstreichert

/Stephanus Zeitschrift

About Stephanus Zeitschrift

This author has not yet filled in any details.
So far Stephanus Zeitschrift has created 121 blog entries.

Leben nach dem Plan Gottes

2021-09-08T18:58:36+02:002. September 2021|

Für uns, die wir von der heutigen Zeit und Gesellschaft geprägt werden, ist es völlig normal, alle Entscheidungen für unser Leben und über unser Leben selbst zu treffen. „Wie sollte das auch anders sein? Schließlich kann ich tun und lassen, was ich will. Ich kann auch denken, wie ich will. Ich lasse mir doch nichts vorschreiben und erst gar nicht jemand Anderen über mein Leben bestimmen!“

Einer, den die Gnade Gottes fand

2021-09-08T18:59:07+02:002. September 2021|

Ich, Eduard Duttenhöfer (44), wurde 1976 in Kasachstan in einer ungläubigen Familie geboren. Bis ich etwa zwölf Jahre alt war, lebten wir in Tadschikistan. Schon früh wurde ich „von der Straße erzogen“ und begann zu rauchen. Mein Gewissen, die Stimme Gottes, warnte mich. Doch ich überwand die Stimme und rauchte weiter. Bald zogen wir nach Deutschland.

Gottes Plan für mich ist gut!

2021-09-08T18:59:35+02:002. September 2021|

Die Bibel zeigt uns durch unterschiedliche Lebenszeugnisse und Schriftstellen, dass Gott einen Plan für jeden von uns vorhergesehen hat. Er möchte unser Dasein hier auf Erden mit Dingen füllen, die Ewigkeitswert haben und die irdischen Vorstellungen eines sinnerfüllten Lebens wie Glück im Beruf, in der Familie oder eigene Selbstverwirklichung um Längen übertreffen.

Einer für Alle – Alle für Einen

2021-09-08T19:00:33+02:002. September 2021|

„Gott aber hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem geringeren Glied umso größere Ehre gab, damit es keinen Zwiespalt im Leib gibt, sondern die Glieder gleichermaßen füreinander sorgen. Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit“ (1.Kor 12,24-26).

Hey there! WhatsApp is using me!

2021-09-08T19:01:03+02:002. September 2021|

Ich erinnere mich noch gut daran, als ich mit 16 Jahren, man schrieb das Jahr 1998, das erste Handy mein Eigen nennen durfte. Es war überaus praktisch und bequem, von jedem beliebigen Ort aus anzurufen oder auch eine SMS zu versenden. Natürlich fühlte ich mich immer wieder wie eine Telefonzelle, weil viele meiner Freunde ein solches Gerät noch nicht besaßen.

„ICH BIN“ – Gott stellt sich uns vor

2021-09-08T19:01:30+02:0030. August 2021|

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben - Ein Name mit Bedeutung | Im Johannesevangelium stellt sich der Herr Jesus Christus mit dem interessanten Namen „Ich bin“ vor. In der jüdischen Kultur hat jeder Name eine bestimmte Bedeutung. Die Juden wählten bei der Geburt eines Kindes nicht irgendeinen Namen. Er wurde anhand der Umstände und Erlebnisse gewählt. In der Bibel werden viele Namen betont.

Am Ende geht es immer um Gottes Ehre

2021-09-08T19:01:53+02:0030. August 2021|

„Ich habe dich verherrlicht auf der Erde; das Werk habe ich vollbracht, das du mir gegeben hast, dass ich es tun sollte“ (Joh 17,4). Diese Aussage aus dem Hohepriesterlichen Gebet Jesu zeigt, dass Gottes Wille für Seinen Sohn Jesus Christus nicht primär Sein Tod am Kreuz war, sondern vielmehr, Gott selbst zu verherrlichen.

Ein freundliches Herz erfreut

2021-09-08T19:02:17+02:0030. August 2021|

Jeder Mensch fühlt sich angenommen, wenn er freundlich und mit Respekt behandelt wird. Diese freundliche Art erbaut und festigt die Beziehung zueinander. Deshalb ist es sehr wichtig, dieses Prinzip zu verstehen und danach zu handeln.

Hilfseinsatz nach der Flutkatastrophe

2021-09-03T11:51:09+02:0030. August 2021|

Es ist laut, denn unzählige Maschinen drängen sich durch enge Gassen und bahnen sich einen Weg durch die Menschen- und Schuttmassen. Bad Neuenahr-Ahrweiler, vor wenigen Tagen noch ein beliebter Urlaubsort, hatte sich binnen kürzester Zeit in einen Ort der Verwüstung verwandelt.

Zwei Wochen im Katastrophengebiet

2021-09-03T11:52:08+02:0030. August 2021|

Erlebnisberichte der Betroffenen - Als wir am 17.07.2021 mit der ersten Gruppe in Sinzig anreisten, merkten wir, dass keine Videoaufnahme den Zustand dieser Katastrophe beschreiben kann. Alles war voller Schlamm und Staub, Häuser waren zerstört, Autos, Wohnwagen und weitere Fahrzeuge waren von der Flut weggeschwemmt worden. Das Wasser stand bei den meisten Häusern bis über den Türrahmen im Erdgeschoss.

Wir sagen DANKE!

2021-09-03T11:52:54+02:0030. August 2021|

Zeugnisse und Berichte über die Sammlungen der letzten Monate - Ein Spruch aus der Schweiz sagt: „Wer gern gibt, lässt sich nicht lang bitten.“ Es ist auffällig, dass besonders die Sprüche, die unsere ethischen Grundsätze oder das soziale Zusammenleben beschreiben, ihre Wurzeln im Wort Gottes – der Bibel – haben.

Seniorenzentrum „Max“ in Rumänien

2021-09-03T11:53:30+02:0030. August 2021|

Alles begann im Winter 2006, als ich eines Abends erfuhr, dass in Rumänien zwei obdachlose Menschen erfroren waren. Ich hatte zwei unbenutzte Zimmer, in denen Obdachlose leben könnten. Mit geringem Aufwand könnte ich ihnen auch täglich Mahlzeiten anbieten. Ich erkannte sofort, dass Gott wollte, dass ich das tue. Dieser Gedanke bewegte mein Herz.

Uganda - Not zu Zeiten von Corona

2021-09-03T11:54:09+02:0030. August 2021|

Am Samstag, den 24.04.2021 startete eine 15-köpfige Gruppe eine Missionsfahrt nach Uganda. Nach einem langen Flug kamen wir am darauffolgenden Sonntag im Missionsgebäude in Uganda an. Allein die Ankunft in Uganda war Gottes Gnade. Aufgrund der Corona-Bestimmungen des Landes war es gar nicht sicher, ob wir dort überhaupt ankommen würden.

Missionskonferenz in digitaler Form

2021-09-03T11:54:44+02:0030. August 2021|

Unter dem Motto „Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen!“ (Mt 6,20) hat am 12.06.2021 die 30. Missionskonferenz stattgefunden. Aufgrund der aktuellen Situation wurde diese Konferenz allerdings virtuell durchgeführt.