Hilfswerk

//Hilfswerk

#c0927d

Gottes Werk im Jahr 2020

2021-04-29T17:59:22+02:005. März 2021|

Wirkungsbericht des CDH Stephanus Zentralverbands Speyer - Der folgende Wirkungsbericht beschreibt einen Teil der Arbeiten, die wir gemeinsam mit Gottes Hilfe im Jahr 2020 verrichteten. Besonders dankbar sind wir für die vielen fleißigen Helfer und Spender, die dieses Werk Gottes im vergangenen Jahr ermöglichten.

Kartoffeln und Geschenke für die Ukraine

2021-03-05T12:18:40+01:005. März 2021|

Das Jahr 2020 liegt hinter uns. Es war ein Jahr, das in die Geschichtsbücher eingehen wird. Das Jahr, in dem sich für viele Menschen alles plötzlich veränderte. Auch das Reisen kam nahezu zum Erliegen. Dieses sollte jedoch acht unserer Brüder und vier voll beladene LKW mit 22 Tonnen Kartoffeln und 3500 Weihnachtspaketen nicht daran hindern, unsere Geschwister im Herrn in der Ukraine und in Moldawien zu besuchen.

In 72 Stunden nach Bulgarien und zurück

2021-03-05T12:09:22+01:005. März 2021|

Reportage über die Schuhkartonaktion 2020 in Bulgarien - Wir befinden uns in Speyer vor dem Missionshaus und bereiten uns auf eine Missionsfahrt nach Bulgarien vor. Vor uns stehen zwei Sprinter voll beladen mit 800 Schuhkartons für arme Kinder in Bulgarien. Außerdem befinden sich in den beiden Fahrzeugen noch Kinderkleidung und weitere Hilfsgüter.

CDH Stephanus-Projekt „Verfolgte Christen“

2021-03-05T12:00:03+01:005. März 2021|

„Jedermann ordne sich den Obrigkeiten unter, die über ihn gesetzt sind; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt“ (Röm 13,1). Die aktuellen Geschehnisse weltweit mögen uns missfallen. Sie haben für unser Leben manche Auswirkungen, doch die Ärmsten der Armen leiden erbärmlich unter den aktuellen Umständen.

Das Café-Projekt „SCHMECK58“

2021-03-05T11:52:52+01:005. März 2021|

Mit dem gemeinnützigen Café-Bistro „SCHMECK58“ möchten wir auf die Probleme zwischen unserem materialistischen Westen und dem Rest der Welt aufmerksam machen: Probleme, die durch das Joch der Ungerechtigkeit (durch Sünde) in Form von Armut, Hunger und Ausbeutung in unserer Welt vorliegen.

Dankbarkeit ist ein Bedürfnis

2021-03-05T11:43:14+01:005. März 2021|

Wer in schweren Zeiten und großer Not unerwartet Hilfe erlebt, dessen Herz füllt sich oft mit tiefer Dankbarkeit. Hiervon dürfen wir uns durch Dankesbriefe, aber auch vielmehr durch Anrufe, Audio- sowie Videonachrichten überzeugen. Einige der bewegendsten Danksagungen möchten wir mit euch teilen.

Besuch im Libanon

2020-12-01T21:52:23+01:001. Dezember 2020|

In den letzten Monaten haben wir immer wieder Berichte und Bilder aus dem Libanon in den Nachrichten hören und sehen können. Eine große Explosion im Hafengebiet der Stadt Beirut hat große Teile der Stadt in ein Trümmerfeld verwandelt – ähnlich wie in einem Krieg. Es kursieren auch mittlerweile Verschwörungstheorien im Netz, dass Israel diese Explosion mit Raketen verursacht haben soll.

Hilfe für Armenien

2020-12-01T21:35:28+01:001. Dezember 2020|

Die leidvolle Geschichte der armenischen Bevölkerung ist eng mit der Geschichte der Mission Stephanus e.V. verknüpft. Vier Jahre nach der Missionsgründung kamen zwei unermüdliche Mitarbeiter bei einem Hilfsgütertransport nach Armenien durch einen schweren Verkehrsunfall ums Leben. Dieses Ereignis verpflichtet uns, dieser wichtigen Arbeit weiter nachzugehen.

Brot für Moldawien

2020-12-01T21:30:20+01:001. Dezember 2020|

Das Jahr 2020 brachte viele Veränderungen in unser Leben. Aufgrund des COVID-19-Virus haben viele Menschen ihr Einkommen verloren. Das Leben ist voller Angst und Sorge, was wohl als Nächstes passieren wird? In dieser schwierigen Zeit sind wir Gott sehr dankbar, dass der Dienst des christlichen Zentrums „Sarepta“ nicht eingestellt wurde.

Einer trage des anderen Last

2020-12-01T21:22:16+01:001. Dezember 2020|

Es schreibt euch die Familie von Bruder Adam Khomich, Diakon der Gemeinde „Heilige Dreieinigkeit“ in Rivne, Ukraine. Gott segnete meine Frau Irina und mich und schenkte uns 11 Kinder. Doch uns traf großes Leid, als unser 20-jähriger Sohn Yura an einer aggressiven Krebsart namens Morbus Hodgkin, auch bekannt unter Lymphknotenkrebs, erkrankte.

Hilfe für Ivan und Victoria

2020-12-01T21:17:24+01:001. Dezember 2020|

Sergej und Maria Schramowitsch leben in Riwne, einem Gebiet im Nordwesten der Ukraine. Die Großfamilie hat 10 Kinder - zwei von ihnen sind schwer krank. Ivan ist 18 Jahre alt und leidet seit seinem vierten Lebensjahr an einer schweren Diabetesform.

Vom orthodoxen Priester zum Jünger Jesu

2020-12-01T20:46:56+01:001. Dezember 2020|

Bericht über die Entstehung einer Gemeinde im Irak | Mein Name ist Shahin Avakian* und ich wurde am 18. März 1969 in eine armenisch-orthodoxe Familie hineingeboren. Mein Vater war Atheist und meine Mutter lebte einen traditionellen Glauben. Sie ging oft in die Kirche, las aber nur sehr sporadisch in der Bibel.

Nachruf: Gustav Siebert - Tätig im Dienst der Liebe

2020-09-11T21:59:50+02:0011. September 2020|

Es ist unser herzlichster Wunsch, mit diesem Bericht unsere Wertschätzung für Bruder Gustav Siebert, für sein Leben und Wirken für den Herrn, auszudrücken. Er verlor nie den Blick für das Wesentliche. Er hielt an seiner Überzeugung fest, durch materielle und finanzielle Hilfe sowie durch die Verbreitung des lebendigen Glaubens verlorene Seelen für Christus zu gewinnen. Aus Liebe zu Gott und den Nächsten.

Corona in Israel

2020-09-11T21:49:11+02:0011. September 2020|

Man sagt, dass Israel das Herz der Welt ist. Es ist auf jeden Fall etwas Wahres dran. Israel ist ein kleines Land mit einer einmaligen Geschichte voller Leid und Segen. Es ist ein Land, das von Gott auf besondere Weise geliebt und gesegnet wird. Israel kümmert sich sehr um die Menschen in seinem Land und kann in jeder Hinsicht als Vorbild gelten.

Neue Hoffnung für Indien

2020-09-11T21:35:46+02:0011. September 2020|

Koch Bihar ist ein Ort mit etwa 77.000 Einwohnern im Norden des indischen Bundesstaates Westbengalen. 1952 waren norwegische Missionare unter der Leitung von Herrn Olav Hodne vor Ort, um die dortige Schul- und Gemeindearbeit zu erweitern. Nach dem Unabhängigkeitskampf für Bangladesch strömten hunderttausende Flüchtlinge aus Bangladesch nach Koch Bihar.