Ausgabe 1 | 2021

//Ausgabe 1 | 2021

Heute ist die letzte Zeit! – Was nun?

2021-03-19T10:44:30+01:005. März 2021|

Könnte Christus buchstäblich morgen wiederkommen? Muss noch etwas geschehen, bevor er kommt? Worauf sollen wir uns in der letzten Zeit konzentrieren? Leben wir eigentlich schon in der letzten Zeit? Welche Gefahren lauern in ihr? Womit endet die letzte Zeit? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen viele Christen. Nicht zu Unrecht.

Mein Bekenntnis der Hoffnung

2021-03-19T10:45:25+01:005. März 2021|

Liebe Geschwister, ich bin Anetta Lukjanez aus der Gemeinde Bremen Mahndorf. Seit meiner Bekehrung ist mein Leben ein Abenteuer geworden, dessen Ereignisse ich zur Erbauung und zur Verkündigung von Gottes Liebe gebrauche. Ich möchte euch von einem Erlebnis berichten. Fühlt euch ermutigt, niemals den Heiligen Geist zu dämmen und Ihm zu gehorchen.

Letzte Zeit – wie verhalte ich mich?

2021-03-19T10:46:04+01:005. März 2021|

Nach all den Veränderungen in der letzten Zeit erfasste so manchen eine große Unruhe. Wie geht es jetzt eigentlich weiter? Corona hat die ganze Welt im Griff und keiner weiß, wie sich die Folgen auf uns persönlich, aber auch auf das gesamte Weltgeschehen, auswirken. Kommt ein wirtschaftlicher Zusammenbruch? Wird die Pandemie noch schlimmer oder was erwartet uns in der nahen Zukunft?

Welche Vorbereitungen treffen wir in der Endzeit?

2021-03-19T10:46:33+01:005. März 2021|

Wir leben in einer Zeit, die man die Endzeit nennt. Um uns herum sehen wir Unruhen, Angst und Ungewissheit. Durch die anhaltende Pandemie leben viele Menschen in unserem Land in Panik. Doch wie verhalten wir uns als Christen in der derzeitigen Situation? Wie reagieren wir, wenn neue Verordnungen oder Gesetze verabschiedet werden. Nehmen wir die Stellung eines bibeltreuen Christen ein?

Kein Ansehen der Person

2021-03-05T12:55:12+01:005. März 2021|

„Meine Brüder, verbindet den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus, [den Herrn] der Herrlichkeit, nicht mit Ansehen der Person! Denn wenn in eure Versammlung ein Mann käme mit goldenen Ringen und in prächtiger Kleidung, es käme aber auch ein Armer in unsauberer Kleidung, und ihr würdet euch nach dem umsehen, der die prächtige Kleidung trägt, und zu ihm sagen: Setze du dich hier auf diesen guten Platz [...]"

„Tu, was du willst“

2021-03-19T10:47:02+01:005. März 2021|

„Das aber sollst du wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott“ (2.Tim 3,1-4).

Die schwerste Bitte: Dein Wille geschehe

2021-03-19T10:47:27+01:005. März 2021|

Olga und Victor Wedernikow möchten sich mit diesem Zeugnis insbesondere an die Eltern wenden, deren Kinder behindert geboren oder durch die Lebensumstände behindert geworden sind. Das Zeugnis soll zur Erbauung und Stärkung im Glauben an den Herrn Jesus Christus dienen.

Gottes Werk im Jahr 2020

2021-04-29T17:59:22+02:005. März 2021|

Wirkungsbericht des CDH Stephanus Zentralverbands Speyer - Der folgende Wirkungsbericht beschreibt einen Teil der Arbeiten, die wir gemeinsam mit Gottes Hilfe im Jahr 2020 verrichteten. Besonders dankbar sind wir für die vielen fleißigen Helfer und Spender, die dieses Werk Gottes im vergangenen Jahr ermöglichten.

Kartoffeln und Geschenke für die Ukraine

2021-03-05T12:18:40+01:005. März 2021|

Das Jahr 2020 liegt hinter uns. Es war ein Jahr, das in die Geschichtsbücher eingehen wird. Das Jahr, in dem sich für viele Menschen alles plötzlich veränderte. Auch das Reisen kam nahezu zum Erliegen. Dieses sollte jedoch acht unserer Brüder und vier voll beladene LKW mit 22 Tonnen Kartoffeln und 3500 Weihnachtspaketen nicht daran hindern, unsere Geschwister im Herrn in der Ukraine und in Moldawien zu besuchen.

In 72 Stunden nach Bulgarien und zurück

2021-03-05T12:09:22+01:005. März 2021|

Reportage über die Schuhkartonaktion 2020 in Bulgarien - Wir befinden uns in Speyer vor dem Missionshaus und bereiten uns auf eine Missionsfahrt nach Bulgarien vor. Vor uns stehen zwei Sprinter voll beladen mit 800 Schuhkartons für arme Kinder in Bulgarien. Außerdem befinden sich in den beiden Fahrzeugen noch Kinderkleidung und weitere Hilfsgüter.

CDH Stephanus-Projekt „Verfolgte Christen“

2021-03-05T12:00:03+01:005. März 2021|

„Jedermann ordne sich den Obrigkeiten unter, die über ihn gesetzt sind; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt“ (Röm 13,1). Die aktuellen Geschehnisse weltweit mögen uns missfallen. Sie haben für unser Leben manche Auswirkungen, doch die Ärmsten der Armen leiden erbärmlich unter den aktuellen Umständen.

Das Café-Projekt „SCHMECK58“

2021-03-05T11:52:52+01:005. März 2021|

Mit dem gemeinnützigen Café-Bistro „SCHMECK58“ möchten wir auf die Probleme zwischen unserem materialistischen Westen und dem Rest der Welt aufmerksam machen: Probleme, die durch das Joch der Ungerechtigkeit (durch Sünde) in Form von Armut, Hunger und Ausbeutung in unserer Welt vorliegen.

Dankbarkeit ist ein Bedürfnis

2021-03-05T11:43:14+01:005. März 2021|

Wer in schweren Zeiten und großer Not unerwartet Hilfe erlebt, dessen Herz füllt sich oft mit tiefer Dankbarkeit. Hiervon dürfen wir uns durch Dankesbriefe, aber auch vielmehr durch Anrufe, Audio- sowie Videonachrichten überzeugen. Einige der bewegendsten Danksagungen möchten wir mit euch teilen.

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. - 1. Mose 1,1

2021-03-19T10:47:51+01:005. März 2021|

Als im Jahr 2015 die ersten Flüchtlinge aus Syrien nach Europa kamen, um Schutz vor dem Krieg zu suchen, packte mich wieder einmal die Angst. Welche Folgen würde dieses Ereignis für mich und meine Familie haben? Sollte ich auswandern oder wegziehen? Sollte ich vielleicht einen großen Lebensmittelvorrat anlegen? Viele Fragen kamen in mir auf.

Warnschilder auf unserem Lebensweg!

2021-03-19T10:48:15+01:005. März 2021|

Im Oktober des Jahres 2020 haben wir uns in unseren Gemeinden im Rahmen der Wortbetrachtung mit dem Hebräerbrief befasst. Am ersten Abend gab es wie immer eine ausführliche Einleitung zu diesem Brief. Beim Lesen des Briefes sind mir dann so einige Warnungen und Aufforderungen aufgefallen, die mir so vorher nicht bewusst waren.